Kefla

Unternehmen und Historie

Kefla

Unternehmen und Historie

Kefla

Unternehmen und Historie

Kefla

Unternehmen und Historie

Kefla

Unternehmen und Historie

Kefla

Unternehmen und Historie

Kefla

Unternehmen und Historie

Unternehmensportrait

Das Unternehmen Kefla-Glas GmbH & Co. KG  ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen und weltweit einer der wichtigsten Hersteller und Händler für Spezialbehälter aus Glas. Wir bedienen unter anderem die  Lebensmittel-, Spirituosen-, Wein-, Kosmetik-, Arzneimittel-,  Chemie-, Pharma- und Industriebranche mit unseren Produkten.

Weltweit operierend, mit dem Schwerpunkt Europa, sind wir auf allen wichtigen Märkten teilweise auch durch Partner und in Frankreich durch unsere Tochtergesellschaft Verrerie du Future vertreten.

Die Glasbranche unterliegt einem stetigen Wandel. Durch das konsequente Ausnutzen, der sich durch den Markt bietenden Chancen, entwickelt sich die Firma Kefla® gemäß den Ansprüchen ihrer Zielgruppen und den technischen Möglichkeiten ständig weiter. Unsere Stärken liegen in der Entwicklung, Planung und dem Design von qualitativ hochwertigen Artikeln für große und kleine Produktchargen. Hieraus resultiert unser Produktportfolio von aktuell mehr als 2.800 Artikeln, welche nahezu alle ab Lager verfügbar sind oder kurzfristig produziert werden können.

Historie

1685 wurde das Weingut Seul in Bingen am Rhein gegründet.

1948 nimmt Hans Seul die Arbeit im Weingut seines Onkels auf und wird schon nach kurzer Zeit mit der eigenverantwortlichen Materialbeschaffung betraut. Dies umfasst die Beschaffung von Flaschen und Korken, aber auch alles andere rund um den Wein wie beispielsweise Abfüll- und Kelteranlagen und deren Zubehör, Fässer, Tanks, etc. Die umliegenden Weinguter nehmen die zuverlässige Beschaffung wahr und bitten Hans Seul diese auch für Ihre Weingüter zu übernehmen. Darin begründet folgt

1968 die Ausgliederung aus dem Weingut Seul und Gründung der Firma Kefla® (Kellereibedarf + Flaschenvertriebs GmbH & Co. KG) mit Sitz in Bingen-Büdesheim.

Nach kurzer Zeit weitet sich die Geschäftstätigkeit auf die Weinbaugebiete Rheinhessen, Nahe und Rheingau aus. Auch die großen Kellereien wie beispielsweise Racke, Kendermann, St. Ursula oder Binderer schätzen den Service und die Zuverlässigkeit und beziehen benötigte Waren bei Kefla®. Bedingt durch den begrenzten Raum an Lagerfläche folgt

1972 der Umzug ins Industriegebiet Bingen-Kempten (heute: Bingen Ost I).

Schrittweise erweiterte sich der Wirkungskreis auf die angrenzenden Weingebiete Mosel-Saar-Ruwer, Mittelrhein, Ahr und Pfalz sowie die Hessische Bergstraße und damit verbunden die Spezialisierung auf den Weinflaschenbereich. Weitere große Kellereien wie Mertes, Drahten, Zimmermann-Gräf, Henkel, Kupferberg, die Farber-Reh Gruppe oder die Winzergenossenschaft Moselland erweiterten den Kundenstamm. Um die Vielfalt an verschiedenen Produkten und deren Anzahl auf Abruf bereithalten zu können musste

1974 die Lagerfläche erweitert werden. Bedingt durch die Erschließung neuer Geschäftsfelder im Bereich Food und Spirituose und dem damit verbundenen höheren Bedarf an Raum für Mitarbeiter entstand parallel zu Lagererweiterung der Bau des heutigen Bürogebäudes.

Zu den Kunden in den neuen Segmenten zählten unter anderem Coca-Cola, Jack Daniels, Jim Beam, Seagram, Pott aber auch lokal angesiedelte Unternehmen wie Asbach aus Rüdesheim am Rhein.

1979 stellt Hans Seul seinen Schwiegersohn Karl-Heinz Walter ein, um den englischsprachigen Kunden einen besseren Service zu bieten und um dem steigenden Wettbewerb im Weinflaschenhandel entgegen zu treten. Dessen Lösungsansatz war die Beschaffung von vergleichsweise günstigem Glas aus dem europäischen Umland.

Anfang der 80er Jahre agierte das Familienunternehmen Kefla® deutschlandweit, insbesondere auch in den Regionen Baden und Franken und vereinzelt auch im europäischen Ausland, vor allem im Elsass. Das Sortiment im Weinbereich umfasst bis dahin ausschließlich regionale und überregionale Standartflaschen.

1982 gründet Karl-Heinz Walter die Walter-Glas GmbH, um gezielt seine Vision der individuellen Kundenbetreuung und das Ausrichten auf die Bedürfnisse der Kunden und die des Marktes verfolgen zu können. Die reine Handelstätigkeit weicht dem Ziel eigenständig neue Flaschentypen zu kreieren und zu vermarkten.

1985 erschüttert der sogenannte „Glykol-Skandal“ auf dem Weinsektor die gesamte Branche. Viele Weinkellereien, Winzer und damit verbunden deren Zulieferer müssen enorme, teilweise existenzbedrohende Umsatzeinbußen hinnehmen. Durch diese Entwicklung angetrieben fusioniert Kefla®

1986 mit der innovativen Walter-Glas GmbH und ändert die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Strategisch verändert man sich von dem klassischen Vertrieb und Handel hin zur innovativen Entwicklung von Spezialflaschen und anderen Glasartikeln und legt den Fokus auf die Kreation, Produktion und den Vertrieb von Design Flaschen.

Ende der 80er Jahre wird das Geschäftsfeld auf alle Branchen, in denen Flaschen aus Glas zum Einsatz kommen, erweitert und die Wirkungsweite auf Europa vergrößert. Vorangetrieben durch Karl-Heinz Walter wird eine Flut von neuen Flaschen in verschiedenen Formen und Farben designt, entwickelt und produziert, mit dem Ziel dem Kunden die Möglichkeit zu bieten sich klar vom Wettbewerb zu unterscheiden, um ein eigenes Image am Markt schaffen zu können. Im europäischen Ausland war Kefla® durch gezielte Werbung in der Fachpresse, Messen und den Ausbau des Außendienstes präsent. Um den französischen Markt zielgerichtet erschließen zu können wurde

1991 die Tochtergesellschaft Verrerie du Futur S.a.r.l. in Frankreich mit Sitz in Saint-Hippolyte gegründet.

1996 Bau der selbstentwickelten Veredlungsanlage, die zukünftig ständig erweitert und weiterentwickelt wird und heute den „State of the Art“ im kleinmengen Bereich darstellt. Bedingt durch die positive Entwicklung am französischen Markt steht

1999 der Umzug der Verrerie du Futur S.a.r.l. in Frankreich von Saint-Hippolyte nach Bergheim an.

2004 wird die Lagerfläche in Deutschland mehr als verdoppelt, um den steigenden Ansprüchen des Marktes auf schnelle Lieferfähigkeit bei stetig wachsendem Produktportfolio gerecht werden zu können.

2011 wird die Lagerfläche in Frankreich durch den Anbau einer weiteren Halle erweitert.

2013 folgt die Vergrößerung der Bürofläche in Bergheim.

2016 der Umbau mit Erweiterung der Bürofläche und Modernisierung des Bürogebäudes in Deutschland.